„Hirsch-Medaillons“ in Maronenkruste, serviert mit Pastinaken-Roulade

img_4356

img_4353

Jetzt im Herbst röhrt er wieder- der Hirsch, die Bäume tragen ihr farbenfrohestes Blätterkleid und bei einem gemütlichen Waldspaziergang kann man den Geruch von Moos, Laub und Pilzen wahrnehmen. Die Tage werden nun empfindlich kürzer und die Abende sind oft neblig und kalt. Und nach dem Spaziergang ein festliches Wildgericht wie die Hirschmedaillons mit Maronenkruste….img_4304

Für 4 Personen brauchst du:

  • 600 Gramm Hirschmedaillons (am Besten aus dem Rücken oder Filet geschnitten)
  • ca 12 Stück Maronen
  • 130 Gramm Mie de Pain ( geriebenes Weißbrot)
  • 60 Gramm weiche Butter
  • Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Rosmarin und Thymian

Zur Vorbereitung stellst du zuerst die Maronenkruste her. Die Maronen auf einem Blech bei 175 Grad im vorgeheizten Backofen gut 25 Minuten rösten. Nicht länger drin lassen da es sonst passieren kann das sie platzen.img_1880

img_1890

Die Maronen schälen und zusammen mit der Butter fein mixen. Dann gibst du das geriebene Weißbrot dazu und schmeckst das Ganze mit Salz und Pfeffer ab. Die Konsistenz  sollte relativ fest seinimg_1895

Anschließend die Hirschmedaillons mit den Kräutern scharf von beiden Seiten ganz kurz  anbraten und würzen.img_1898

Danach gibst du deine Maronenkruste gleichmässig daraufimg_1899

Im  vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca 10 Minuten backen bis die Kruste goldbraun ist. Die Kerntemperatur der Hirschmedaillons sollte am Besten bei ca 60 Grad sein damit das Fleisch schön rosa und saftig bleibt.

Mein Serviervorschlag mit Speck-Rosenkohl, Blaukraut, Rotweinjus und meiner “Pastinaken-Roulade”

img_1916

img_1882

Ein klassischer Begleiter sind natürlich Preiselbeeren

img_1921

Wünsche einen Guten Appetit

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. helago sagt:

    Hirschmedaillons mit Maronenkruste das ist für mich Genuß pur. Als Dessert würde ich da folgendes empfehlen: Schupfnudeln in Mohn gewendet mit Vanille-Eis. Als Begleiter zu den Medaillons 2013 Spätburgunder „A“ von Franz Keller, Vogtsburg-Oberbergen.
    bon apetit
    Salut
    Helmut

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s